User login

Enter your username and password here in order to log in on the website:
Login

Forgot your password?

24.06.2016

Mit der zahlz-App können unter anderem Autowäschen künftig bequem aus dem Fahrzeug heraus gebucht, bezahlt und gesteuert werden. Foto: Q1 Energie AG

Weltweit erste Waschanlage mit automatischer Bezahlfunktion aus dem Auto heraus

Osnabrück. Die niedersächsische Stadt Osnabrück ist um eine weitere Attraktion reicher: Dort steht seit diesem Monat eine weltweit einzigartige Waschanlage. Wer am Kurt-Schumacher-Damm an der Q1 Tankstelle sein Auto waschen möchte, braucht dafür nicht aussteigen – weder zum Bezahlen, weder während des Waschvorgangs, noch zum weiteren Einkaufen. Eine innovative Smartphone-App macht es möglich.

Wenn Sebastian Herkenhoff mit seinem Auto an die Q1 Waschanlage heranfährt, freut er sich darauf, dass er sich nicht erst an der Tankstellenkasse anstellen muss, um sich einen Code oder Token für sein Lieblingswaschprogramm zu besorgen. Er zückt einfach sein Smartphone und ruft die App „zahlz“ auf, wählt das Programm seiner Wahl, bezahlt direkt und nutzt die Zeit im Auto für andere wichtige Dinge. „Gerne auch, um einfach nur mal für ein paar Minuten die Augen zu schließen und zu entspannen“, sagt er. Herkenhoff ist Leiter der IT bei der Q1 Energie AG und hat gemeinsam mit Frederick Beckmann, Mitglied des Management Boards bei Q1, das innovative Bezahlprojekt „zahlz“ aus der Taufe gehoben. Ein Projekt, dass bereits seit einiger Zeit für große Augen in der Technologiebranche sorgt und noch vor der Umsetzungsphase mit dem „Innovate Concept Award 2015“ ausgezeichnet wurde. „Zusammen mit unserem Team haben wir das System – unter Einbeziehung vieler Nachtschichten – stetig weiter entwickelt“, sagt Herkenhoff.

Die Mühe zahlt sich nun aus. Nachdem die zahlz-Funktion schon erfolgreich als Bezahl-Terminal im Tankstellenshop getestet wurde, erfolgte nun der Schritt an die Waschanlage. „Wir sind jetzt tatsächlich in der Lage anzubieten, dass man mit dem Smartphone bequem alle Funktionen für den Service einer Autowäsche buchen und bezahlen kann, ohne das Auto verlassen zu müssen“, unterstreicht der IT-Experte die Vorteile des neuen Systems. Schon sehr bald werde es auch möglich sein, etwa seinen Einkauf in der Tankstelle via App fortzuführen, so dass man im Anschluss der Wäsche die bereits bezahlte Ware einfach nur im Shop abholen muss – oder sogar zum frisch gewaschenen Auto gebracht bekommt.

Auf der jüngst stattgefundenen Fachmesse Uniti Expo in Stuttgart konnte sich der Entwicklerstab kaum vor Anfragen aus der Branche retten. „Alle großen Betreiber und Hersteller von Waschanlagensystemen und anderer Tankstellentechnik zeigten großes Interesse an einer Kooperation“, verraten Georg Hartmann und Kevin Seidel, die federführend den Funktionsablauf des zahlz-Systems mithilfe einer Kärcher-Waschanlage demonstrierten. „Dank der Innovationskraft und dem technischen Knowhow der Kollegen bei der Firma Kärcher konnte unser Projekt entscheidend vorangetrieben werden“, lobt Herkenhoff die Zusammenarbeit mit den Experten für Reinigungstechnologie.

Besonders nützlich sei bei zahlz das übersichtliche Abrechnungsmodell. Der Anwender kann bei Bedarf sämtliche Buchungs- und Zahlvorgänge individuell nach benutzerdefinierten Kriterien bequem Zuhause oder im Büro ausdrucken und den Unterlagen etwa fürs Finanzamt beifügen.

Für die Q1 Energie AG war es keine Frage, in das zahlz-Projekt zu investieren. „Dass wir innovative Wege in der Branche gehen, gehört zu unserer Unternehmensphilosophie“, konstatiert Frederick Beckmann, bei Q1 unter anderem für die Unternehmensentwicklung verantwortlich. Der erfolgreiche Mittelständler hebe sich somit vom Wettbewerb ab und trage dem Expansionskurs Rechnung. Langfristig soll aber das zahlz-Team auf eigenen Füßen stehen, also unabhängig von der Startup-Begleiterin Q1. „Bei der überaus positiven Zukunftsprognose für unser Vorhaben passiert es vielleicht sogar schneller als erwartet“, glaubt Herkenhoff. Denn, die weltweit erste Tankstelle mit automatischer Buchungs- und Zahlfunktion sei nur ein Punkt auf der Liste der kreativen Ideen gewesen. „Da ist noch viel Platz nach oben!“